Psychotherapeutische Praxis Dipl.-Psych. Heike Stein
Psychotherapeutische PraxisDipl.-Psych. Heike Stein

Im Anfang

Von Geburt an erleben wir uns im Blick und in der Berührung mit anderen Menschen. Zu Beginn sind die wichtigsten Mutter und Vater, manchmal auch notwendige  Pflegeeltern, die "mütterliche" Aufgaben übernehmen.  Wir sind existentiell abhängig von ihnen: Wir brauchen ihre liebevolle Zuwendung und zuverlässige Fürsorge, um psychisch und physisch überleben zu können.

 

Wir bringen aber auch angeborene Ausdrucksformen und  Gesten mit, mit denen wir unser Wohlbefinden oder Unwohlsein mitteilen, Kontakt aufnehmen und auf die uns umsorgenden Menschen einwirken:

Lächeln, Grimassieren, Zugreifen, Abwenden und Schreien sind frühe Formen, mit denen Säuglinge ihr Wohlbefinden oder Unwohlsein mitteilen. Wenn die anderen ausreichend  einfühlsam darauf antworten, sich in ihren Berührungen, Stimme, Tonfall, Mimik und Worten einstimmen, zärtlich streicheln oder fest halten, Gefühle aufnehmen, Bedürfnisse begreifen, verleihen sie diesen Ausdrucksformen Bedeutung und Wirkung:

In diesen Begegnungen verwandeln sich die ursprünglichen Ausdrucksformen des Kindes in kommunikative Laute und Gesten: Sie rufen den anderen herbei, verlangen nach Nahrung, nach ersehnter Nähe und körperlicher Wärme, suchen den zärtlichen Austausch in Berührung und Worten und spielerische Stimulation: "Unterhaltung".

Muttersprache ist ein schönes Wort dafür. Aber auch  Vatersprache, Familiensprache, je nachdem, wer diese Aufgaben übernimmt und darauf antwortet.

 

Wenn Mutter oder Vater, ältere Geschwister und andere einfühlsam und zeitlich angemessen auf ihre Aufforderungen, Bitten, flirtendes Lächeln;  auf ihre Appelle, stürmisches Zugreifen und Schreien mit einfühlsamen Handeln antworten, in Worten und Taten, können sie sich kraftvoll, wirksam und liebevoll angenommen fühlen.  

 

Das ist ein herausforderndes fragiles Zusammenspiel. Es kann in Momenten misslingen. Aber auch das kann, sobald  das Kind geistig und emotional fähig ist,  sich die abwesende gut genug sorgende Mutter symbolisch vorzustellen, sein Vertrauen stärken, dass sie im nächsten Moment das Richtige geben wird.  

      

Hier finden Sie mich :

 Praxis

Dipl.-Psych. Heike Stein
Am Wolfsloch 17
61381 Friedrichsdorf

Kontakt

Sie erreichen mich am besten während meiner telefonischen Sprechstunde Mo, 14-15 Uhr:

 

Festnetz: 06175 798638

 Mobil: 0160 98756663

 

oder nutzen Sie mein Kontaktformular

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dipl.-Psych. Heike Stein